Kinesio Tape – Was ist es und wofür wird es gebraucht?

Das Kinesio Tape wurde vom japanischen Chiropraktiker Dr. Kenzo Kaze in Zusammenarbeit mit dem japanischen Konzern Nitto Denko bereits in den 70er Jahren unter dem Namen «Kinesio Taping» entwickelt.

Das Hauptziel des Kinesio Tapes ist die Unterstützung körpereigener Heilungsprozesse. Das dehnbare, textile, selbstklebende Material ist den Eigenschaften der Haut nachempfunden und übermittelt durch die gezielte Anlage „positive“ sensomotorische Informationen an unseren Körper.

Insgesamt gibt es fünf physiologische Hauptanwendungsgebiete.:
• Haut
• Faszie
• Zirkulatorisches / lymphatisches System
• Muskeln
• Gelenke

Die Anlagetechnik unterscheidet sich für jedes Anwendungsgebiet in Bezug auf Zugstärke, Richtung und Form.

Die individuelle Anlage eines Tapes kann helfen, Schmerzen zu reduzieren, eine verbesserte Gelenksbeweglichkeit zu erlangen und Spannungszustände der Muskelfasern zu normalisieren. Dadurch werden optimalere Kräfteverhältnisse hergestellt, die Gewebsregeneration unterstützt, Verklebungen und Vernarbungen reduziert und Ermüdungserscheinungen in der Muskulatur positiv beeinflusst. Weiter wird das Kinesio Tape als Unterstützung zur Gelenksstabilisation eingesetzt.

In der Therapie wenden wir das Taping bei folgenden Behandlungsgebieten an:
• Muskelbeschwerden, Muskelverletzungen
• Sehnenverletzungen
• Narben
• Lymphabflussstörungen
• Schwellungen
• Fehlhaltungen, Haltungsschwächen
• Überlastungsschäden an Muskeln, Sehnen und Bänder
• Gelenkbeschwerden (Einschränkungen, Instabilität, Zentrierungsproblematiken)

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder wünschen Sie eine individuelle Beratung, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Zudem können Sie die Kinesio Tape bei uns in der Praxis direkt beziehen.

Kinesiotape Physiotherapie ZüriOberland AG

Leukotape

Das Leukotape ist die ältere und unelastische Form des neueren Kinesio Tapes und wird folgendermassen definiert:
Der funktionelle Verband erhält oder schafft das physiologische Gleichgewicht zwischen Stabilität und Mobilität. Er schützt und stützt sowohl passiv als auch aktiv und entlastet die gefährdeten, gestörten oder verletzten Anteile einer Funktionseinheit, erlaubt aber die funktionelle Belastung im schmerzfreien Bewegungsraum. Zudem verhindert er extreme Bewegungen und unterstützt die Ausheilung.

Geschichte
Bereits ca. 3000 v. Chr. verwendete man Leinwandstreifen, die in Harz getränkt wurden als sogenannte funktionellen Verbände. Damals wurden diese gebraucht, um Wundränder zusammenziehen zu können. Auch wurden Mumien damals mit komplizierten Leinenverbänden eingewickelt und man nimmt an, dass solche Techniken auch für Lebende gebraucht wurden.

Lorenz Heister schrieb 1787 in seinem «Handbuch für Wundarznei», dass sie das verletzte Glied gelinde bewegen mussten, da ansonsten von all zu langer Ruhe und dem festen Verbinden oft eine Steifigkeit des Gewebes verursacht wird. Dies beschreibt die Wichtigkeit des Gleichgewichtes für eine optimale Wundheilung zwischen sanfter Bewegung und leichter Immobilisation.

1892 wurde die erste selbstklebende Pflasterbinde entwickelt. Kurz darauf erfolgte die Entwicklung der Idealbinde und später dann eine selbstklebende elastische Binde. Unelastische und elastische Klebebinden wurden zur Basis der modernen funktionellen Verbandtechnik. Vorangetrieben wurde die Entwicklung v.a. durch die gestiegenen Anforderungen im Leistungs- und Hochleistungssport.

Anwendungsbereich
Das Leukotape wird in der Erstversorgung, in der Therapie und Rehabilitation sowie in der Prävention gebraucht.

In der Erstversorgung, v.a. im Sport, wird ein solcher Klebeverband gebraucht, um gewisse Bewegungsrichtungen zu limitieren und dadurch die geschädigte Struktur geschützt wird. So ist es dem Sportler möglich, seine Sportart weiterzuführen, ohne Gefahr zu laufen, die verletzte Struktur weiter zu schädigen.

In der Rehabilitation wird ein solcher Tapeverband zu einem ähnlichen Zweck genutzt. Beispielsweise kann während der Rehabilitation einer Sehnenruptur ein Tapeverband gemacht werden, um beim Aufbautraining die verletzte Sehne zu schützen und sie nicht zu viel Stress erfährt.

Wenn ein Sportler bereits einige Traumas durchlebt hat, kann ein solcher Tapeverband auch präventiv angebracht werden. Dabei besteht die geringere Gefahr, dass sich der Sportler wieder eine gleiche Verletzung zuzieht. Die Kunst dabei besteht darin, dass der Tapeverband so angelegt wird, dass er die betroffene Struktur optimal schützt und unterstützt, aber dem Gelenk möglichst viel Freiheit gewährt, damit der Patient im Bewegungsablauf seiner Sportart nicht behindert wird.

Diese Technik verwenden wir in unserer Praxis ebenfalls. Haben Sie Fragen oder wollen Sie noch etwas mehr dazu wissen, so zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Leukotape Physiotherapie ZüriOberland AG

Kontaktieren Sie uns
  • Physiotherapie ZüriOberland AG Schwindel- Vestibulartherapie

Schwindel- und Vestibulartherapie

Schwindel kann viele verschiedene Ursachen haben. Anhand einer genauen Befragung und diversen Tests versuchen wir herauszufinden was der Auslöser für den Schwindel ist. Nebst dem Schwindel, der bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems auftreten kann (Parkinson, Schlaganfall, Multiple Sklerose) zählen der Lagerungsschwindel und die vestibuläre Hypofunktion (vestibuläre Schwäche) zu den häufigsten Schwindelformen. Oft reicht schon eine Physiotherapiesitzung aus, um einen Lagerungsschwindel mit einem gezielten Manöver zu behandeln. Ist die Ursache des Schwindels auf eine Minderfunktion des Vestibularorgans im Innenohr zurückzuführen [...]

  • Lymphödem - Physiotherapie ZüriOberland AG

Ich habe geschwollene Beine – habe ich ein Lymphödem?

Nicht bei jedem geschwollenen Bein handelt es sich um ein Lymphödem. Jedoch sollte ein Lymphödem immer professionell behandelt werden. Sind die Beine oder Füsse nur kurzzeitig angeschwollen, vielleicht auf Grund von Hitze oder längerer Belastung kann eine geringfügige Schwäche des Lymphsystems bestehen. Sind sie aber ständig geschwollen und bleibt nach einem ca 3 Sekunden langen Druck mit dem Finger eine Delle in der Haut, könnte es sich um ein Lymphödem handeln. Um eine weitere Progression des Ödems zu verhindern, [...]

  • Physiotherapie ZüriOberland AG Gewerbe bewegt 2019

Gewerbe bewegt 2019

Liebe Patientinnen und Patienten, Geschätzte Kundinnen und Kunden Am Samstag 18. Mai 2019 findet die Gewerbeausstellung, organisiert durch den Gewerbeverein Bubikon-Wolfhausen, statt. Auch wir öffnen hierfür unsere Türen. Unter dem Motto: "Gewerbe bewegt!" erfahren Sie, wie es hinter den Kulissen der Firmen in Bubikon und Wolfhausen aussieht. Jegliche mitwirkenden Firmen haben sich etwas einfallen lassen für Sie. Diverse Verpflegungsmöglichkeiten, spannende Spiele, ausgefallene Attraktionen, Konzerte und Wettbewerbe warten auf Sie. So erwartet Sie auch bei uns was Interessantes… Beweisen Sie [...]

  • Physiotherapie ZüriOberland AG Yoga für dich

Unsere neuen Mieter

Liebe Patientinnen und Patienten, Geschätzte Kundinnen und Kunden Wie Ihnen vielleicht schon bekannt war, kann man an den Abenden oder am Wochenende unsere Räumlichkeiten mieten. Und so möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen unsere neuen Mieter vorzustellen. Zum einen ist dies am Donnerstagabend jeweils Frau Lilian Brupbacher. Sie ist eine junge, motivierte Frau, welche den Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit geben will, sich mittels Yoga vom Alltagsstress zu befreien und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Die Lektionen sind [...]

Workout meets Spiraldynamik®

Im neuen Jahr nutzen wir die guten Vorsätze und schwingen uns direkt in einen weiteren Kursblock "Workout meets Spiraldynamik®".In diesem Kurs gewähren wir Ihnen aktive Einblicke in die Grundideen der Spiraldynamik. Dabei werden Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht und Bewegungskoordination in das Training integriert und jeweils auf eine bestimmte Körperregion Fokus gelegt. Erfahren Sie somit, wie Sie mit spiraldynamischen Prinzipien Ihr Training bereichern können oder freuen Sie sich einfach auf eine Stunde ausgleichende Körperarbeit.Vorkenntnisse im Thema Spiraldynamik® sind nicht notwendig, somit sind [...]

  • Physiotherapie ZüriOberland AG

Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth

Neu bieten wir ab sofort in unserer Praxis die Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth an. Skoliosepatienten erwerben sich in dieser Therapie aktuelle Kenntnisse über Skoliose*, deren Klassifikation und Nomenklatur. Durch die Therapie vertiefen sie ihr Körpergefühl und entwickeln ein neues Verständnis für ihre asymmetrischen Haltungs- und Bewegungsmuster. Mit verschiedenen Mobilisations- und Stabilisationsübungen lernen sie passive und aktive Korrekturmöglichkeiten für ihre skoliotische Wirbelsäule kennen. Das oberste Ziel der Therapie ist es die Progredienz der Wirbelsäulendeformation positiv zu beeinflussen und ist [...]

Physiotherapie ZüriOberland AG